Der Messwagen

Da unser Auto bei der Deutschen Meisterschaft langsamer gefahren ist, als bei der Niedersachsenmeisterschaft, haben wir uns gefragt, woran das lag. Anfangs hatten wir die leicht veränderte Form im Hinterkopf, jedoch zogen wir auch unsere Lager in Betracht.   

Der Vergleich im Windkanal brachte uns ein wenig  Aufschluss über mögliche Verschlechterungen der Luftverwirbelungen. Jedoch konnte dies noch nicht der ausschlaggebende Punkt gewesen sein. Um unsere Räder und Lager zu überprüfen konstruierten wir einen Messwagen, der nicht nur Aufschluss über die Anzahl der Drehungen des Rades geben kann. So bauten wir unseren "Taureau noir 1" um. Es wurden Kabel verlegt und Halterungen gedruckt. Am Ende kam dieser Messwagen heraus, mit dem wir nun genau testen können, wieso das Auto der Deutschen Meisterschaft langsamer gefahren ist. 

Elektronik

Bei der Elektronik Verlegung hatten wir Hilfe von unserem Betreuer R. Altrock. Er half uns die Kabel und Kontakte zu verbinden. 

Ergebnisse

Hier sieht man sehr gut, wie der Messwagen aufgebaut ist. In der Mitte befindet sich die "Elektronik-Zentrale". Auch angebracht ist eine SD-Karte, mit der wir unsere Ergebnisse auswerten können. 

Bei den ersten Testläufen war ein deutlich zu sehen, dass die Radlager nicht der Grund sein können.